LanguageSwitcher
   Staff       Mitarbeiter alphabetisch       ehemalige Mitarbeiter   
Sina Fabian

Vita | Projekt | Lehre | Publikation

Sina Fabian
 


seit Oktober 2016

Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Professor Michael Wildt an dre Humboldt-Universität zu Berlin
 

April 2016 - Oktober 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Leibniz Universität Hannover
 

Dezember 2015 - Oktober 2016
assoziierte Forscherin in Abteilung IV am ZZF Potsdam

 

18. November 2015
Erfolgreiche Verteildigung der Promotion


Juli - November 2015
Assoziierte Doktorandin  am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in der Abteilung IV


Juli 2015 - März 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Augsburg
 

Januar 2015 -  Juni 2015
Stipendiatin und Doktorandin am ZZF Potsdam
 

2013
Forschungsstipendiatin am Deutschen Historischen Institut (DHI) London
 

seit Juni 2012
Lehrbeauftragte an der Universität Potsdam
 

Januar 2012 - Dezember 2014
Assoziierte Doktorandin am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in der Abteilung IV

2011 - 2014
Promotionsstipendiatin der Universität Potsdam mit einem Projekt zu Konsumkulturen der 1970er und 80er Jahre in der Bundesrepublik und Großbritannien

2011
Teilnahme an der Summerschool des DHI London „Britain in the 1970s”
 

2009 bis 2011
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Fachjournalistik Geschichte an der Universität Gießen bei Prof. Dr. Frank Bösch sowie beim BMBF-Verbundprojekt: "Lost in Translation? Europabilder und ihre Übersetzungen"

2009
Praktikum am DHI London

2007 bis 2008
ERASMUS-Aufenthalt an der University of Gloucestershire, Großbritannien

2005 bis 2011

Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Fachjournalistik Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Abschluss M.A., Titel der Magisterarbeit: "Zwischen Instrumentalisierung und Modus Operandi. Der Europadiskurs in der britischen Tagespresse um 1900 bis zum Ersten Weltkrieg"

Geboren 1985 in Göttingen

 

Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).