Das ZZF Potsdam auf Facebook
Newsletter des ZZF Potsdam
LanguageSwitcher

 

news


6. Februar 2017

 

„World Summit Award Mobile 2016“:
Die App „The Berlin Wall/Die Berliner Mauer“ steht auf der Shortlist der Endrunde


Die App „The Berlin Wall/Die Berliner Mauer“ hat im Wettbewerb um den „World Summit Award Mobile 2016“ die Endrunde erreicht. Von mehr als weltweit 400 Nominierungen wurden insgesamt 124 digitale Angebote auf die Shortlist für das Finale gesetzt.
Ausgezeichnet werden mit dem „World Summit Award Mobile“ die weltbesten Content - und Applikationangebote. Die 40 Gewinner in den insgesamt acht Kategorien werden im Laufe des Februars von der internationalen Jury gevoted und in der ersten März-Woche 2017 annonciert.

 

Das multimediale Angebot zur Geschichte der Berliner Mauer, ein Kooperationsprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung, von Deutschlandradio und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, war im vergangenen Jahr als Gewinner des „World Summit Award Germany 2016“ in der Kategorie „Kultur/Tourismus“ für den internationalen Wettbewerb („Best of the Best“) nominiert worden.
Mehr


Download-Links:
The Berlin Wall in the iTunes-App-Store (iPhone)
The Berlin Wall HD in the iTunes-App-Store (iPad)
The Berlin Wall in the Android Market

 

Das ZZF in den Medien


25. Februar 2017
Thüringer Allgemeine
Die DDR und die Westmedien
Bericht über einen Vortrag von ZZF-Historikerin Franziska Kuschel im Grenzmuseum in Teistungen.
(Der Artikel ist leider nicht online verfügbar.)


23. Februar 2017
Deutschlandfunk
Tagung "Angst"
Bericht über das 14. Potsdamer DoktorandenInnenforum zur Zeitgeschichte zum Schwerpunktthema "Angst! Zeithistorische Konjunkturen eines gesellschaftlichen Phänomens" vom 16./17. Februar 2017
Der Bericht als Podcast zum Nachhören (12:51min).


23. Februar 2017
Potsdamer Neueste Nachrichten
Matthias Platzeck gibt „RT Deutsch“ Exklusiv-Interview
ZZF-Historiker Jan C. Behrends kommentiert ein Interview des ehemaligen Brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck mit "RT deutsch".


22. Februar 2017
Intersectionproject.eu
The Russian Revolution is not over
Artikel (in englischer Sprache) von ZZF-Historiker Jan C. Behrends über die Russische Revolution von 1917 und die heutige politische Situation in Russland.
Der Artikel ist ebenfalls auf Russisch erschienen.


22. Februar 2017
rbb Kulturradio
Nix zu lachen
Radio-Feature über das Verhältnis von politischem Witz und Macht. Besprochen wird auch das Buch von ZZF-Historiker Hans-Hermann Hertle ("Ausgelacht") über DDR-Witze aus Geheimakten des BND.
 

21. Februar 2017
Welt N24
Als wäre die DDR nur ein Traum gewesen
Ein Beitrag von Barbara Möller über die Waldsiedlung Wandlitz auf der Grundlage des von Jürgen Danyel und Elke Kimmel 2016 erschienenen Buches "Waldsiedlung Wandlitz. Eine Landschaft der Macht"
 

21. Februar 2017
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Ohne Vorgaben aus Frankfurt
ZZF-Direktor Frank Bösch rezensiert Nicole Glockes Biographie über den politischen Journalisten Peter Jochen Winters.
(Der Artikel ist leider nicht online.)


16. Februar 2017
Jungle-World.de
Das debile Lallen der Selbsterfahrung
Jakob Hayner rezensiert die Biographie von ZZF-Mitarbeiterin Helen Thein-Peitsch über den Schriftsteller Ronald M. Schernikau.


16. Februar 2017
Junge Welt
Erkenntnis oder Delegitimierung?
Ein offener Brief von Vladimiro Giacché an Ulrich Mählert, den Herausgeber des Sammelbandes »Die DDR als Chance«, in dem auch ZZF-Direktor Martin Sabrow einen Aufsatz veröffentlicht hat.
 

8. Februar 2017
Salonkolumnunisten
Die Tocquevillefalle - Schulz und das Merkel-Erbe
Ein Kommentar von ZZF-Historiker Jan C. Behrends zur Wahlstrategie des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.
 

7. Februar 2017
MDR zeitreise
Kundschafter des Friedens auf der Leinwand
In einem Interview über die Wirkung von Agentenfilmen gibt u.a. ZZF-Historiker Christoph Classen Auskunft (ab 04:05 min.).


6. Februar 2017
Süddeutsche Zeitung
Zeit im Spiegel
Sammelrezension u.a. zum von Thomas Lindenberger und Martin Sabrow herausgegebenen Band "German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes" (Wallstein Verlag, Göttingen 2016).

 

2. Februar 2017
Jüdische Rundschau
Der unerklärte Krieg der DDR gegen Israel
Ein weiterer Beitrag über den vom ZZF und Einstein Forum organisierten Vortrag „Unerklärte Kriege der DDR gegen Israel“ von Jeffrey Herf.

 

1. Februar 2017
ZDF hallo deutschland
Top-Agent: Günter Guillaume
Anlässlich Günter Guillaumes 90. Geburtstag ein Interview mit ZZF-Historiker Jens Gieseke (ab 07:18 min.).

 

1. Februar 2017
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Was hat dieser Mann noch vor?
ZZF-Direktor Martin Sabrow in einem Interview über US-Präsident Donald Trump.
(Der Artikel ist leider nicht online.)

 

1. Februar 2017
Potsdamer Neueste Nachrichten
Waffen gegen Israel
Bericht über den vom ZZF und Einstein Forum organisierten Vortrag „Unerklärte Kriege der DDR gegen Israel“ von Jeffrey Herf.
 

1. Februar 2017
ARD Alpha
Die deutschen Behörden und die NS-Zeit
Beitrag vom Bildungskanal alphaCAMPUS vom Historikertag 2016 über "Die deutschen Behörden und die NS-Zeit" mit ZZF-Direktor Frank Bösch.




 
Weitere Artikel finden Sie in unserem Pressespiegel ...

Ausschreibungen


Zu den Ausschreibungen.....
 

Veranstaltungen
 

 

Konferenzen / Tagungen / Vorträge

 


Vortrag

Leonid Breschnew oder die Kunst einen westlichen Staatsmann zu mimen


Referentin: Susanne Schattenberg
(Universität Bremen)
Moderation: Martin Sabrow
(ZZF Potsdam)

Zeit: 9. März 2017 | 18 Uhr
Ort: ZZF Potsdam

Veranstaltung im Rahmen der Lecture Series 2016/2017
Revolutions and their Impact on Modern Eastern and Central Europe

 


 

Tagung

Über Revolutionen
Ursachen, Versprechen, Folgen


Zeit: 16.-17. März 2017

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde in Kooperation mit dem ZZF

Ort: Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten, 10117 Berlin

Anmeldung: office@dgo-online.org


Programmflyer (pdf) 
 



Buchvorstellung

Im Riss zweier Epochen.
Potsdam in den 1980er und frühen 1990er Jahren


mit Jutta Braun und Peter Ulrich Weiß

Zeit:
16. März 2017 | 19 Uhr
Ort:
HBPG, Potsdam

Veranstalter:
ZZF Potsdam in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr zur Veranstaltung...

 


Workshop

"Soziale Folgen des Wandels der Arbeitswelt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts"


Auftaktworkshop des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Graduiertenkollegs

Zeit: 17. März 2017
Ort:
ZZF, Potsdam

Veranstalter: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Hans Böckler Stiftung, Ruhr-Universität Bochum

Programmflyer (pdf)

 



International Exploratory Workshop

Home Computers Subcultures and Society Before the Internet Age

Time:
24-25. March 2017
Venue:
Collegium Helveticum, Zürich


Registration until 22 March 2017 to
Gleb J. Albert: gleb.albert@uzh.ch


Organizer:
Gleb J. Albert, Department of History, University of Zürich; Julia Erdogan, Zentrum für Zeithistorische Forschung/Centre for Contemporary History Potsdam; Markku Reunanen, Department of Media, Aalto University, Helsinki

More about the Workshop and the Programme...
 



Tagung

Wege in die digitale Gesellschaft. Computer und Gesellschaftswandel seit den 1950er Jahren

Zeit: 30.-31. März 2017
Ort: Potsdam

Veranstalter: ZZF Potsdam
Organisation: Prof. Dr. Frank Bösch

Anmeldung bis zum 23. März 2017 bei Judith Koettnitz: koettnitz@zzf-potsdam.de.

Programmflyer (pdf)


Veranstaltungsreihen

 

Vortragsreihe

Nach dem Ende der Illusion:    
Was bleibt vom Kommunismus im 21. Jahrhundert?


7. Februar 2017 -
12. Dezember 2017
Beginn: jeweils 18.00 Uhr s.t.
Ort: Berlin

Vortrag
28. März 2017
Catherine Gousseff (Centre Marc Bloch, Berlin)
Zwischen Anerkennung und Manipulation: Russland, die Nation und das Erbe des kommunistischen Völkergefängnisses
Moderation: Patrice Poutrus (Universität Wien)


Eintritt frei

Flyerkarte mit allen Terminen der Reihe (pdf)

Veranstalter: ZZF Potsdam, Centre Marc Bloch, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

Ausstellungen

 

Ausstellung


Fotografien von Rudi Meisel  
LANDSLEUTE 1977 - 1987

9. November 2016 - 25. August 2017
Mo - Do 10 - 17 Uhr
Fr 10 - 15 Uhr

Ort: Bibliothek des ZZF Potsdam
Am Neuen Markt 9 d | 14467 Potsdam

Eine Ausstellung des Vereins der Freunde und Förderer des ZZF in Kooperation mit der LAkD und mit Unterstützung des ZZF

 

Leibniz-Forschungsverbünde


Das ZZF Potsdam ist in zwei Leibniz-Forschungsverbünden vertreten:
Der Leibniz-Forschungsverbund „Historische Authentizität" wird vom ZZF Potsdam koordiniert (Koordinator: Dr. Achim Saupe), Sprecher ist ZZF-Direktor Prof. Dr. Martin Sabrow.


Die Website des Leibniz-Forschungsverbundes "Krisen einer globalisierten Welt" ist abrufbar unter dem Link http://www.leibniz-krisen.de/

 

 

 

 

 

 

 

 

 Neuerscheinungen

 


Sebastian Brünger

Geschichte und Gewinn
Der Umgang deutscher Konzerne mit ihrer NS-Vergangenheit

Wallstein 2017, 452 Seiten
ISBN 978-3-8353-3010-8


Zwischen Abwehr und Imagefaktor - Deutsche Unternehmen und ihre Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte.

Von den Nürnberger Wirtschaftsprozessen bis zu den Verhandlungen um Zwangsarbeiterentschädigungen - deutsche Konzerne haben stets versucht, das öffentliche Bild von ihrer NS-Vergangenheit selbst zu prägen. Sebastian Brünger untersucht nun erstmals die Kontinuitäten und Brüche dieser Vergangenheitsbearbeitung seit 1945. An vier Beispielen (Bayer, Deutsche Bank, Daimler und Degussa) erörtert er Strategien und Formen unternehmerischer Vergangenheitsbearbeitung und analysiert sie im Kontext von Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft ihrer jeweiligen Zeit.
Brünger zeigt, wie Unternehmen die Veränderungen der deutschen Geschichtskultur nachvollzogen bzw. mitbestimmten, während konkrete Rollenbilder wie etwa das vom »anständigen Kaufmann« weiter tradiert und Forschungsaufträge an Historiker zunehmend zu einem wichtigen Imagefaktor wurden. Damit erweitert Brünger den gedächtnisgeschichtlichen Blickwinkel auf die deutsche Geschichtskultur um die Dimension der Unternehmensgeschichte und begreift Unternehmen als Akteure des kulturellen Gedächtnisses.
Ausgezeichnet mit dem Preis für Unternehmensgeschichte 2016.

Mehr...

 

 


Jan C. Behrends, Nikolaus Katzer und Thomas Lindenberger (Hg.)

100 Jahre Roter Oktober
Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution

Ch. Links 2017, 352 Seiten
ISBN 978-3-86153-940-7


Im Jahr 2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal - ein Jubiläum, das dazu einlädt, über die globale Wirkungsgeschichte der Ereignisse um die kommunistische Machtübernahme im November 1917 in Petrograd nachzudenken. Von Anbeginn war die Deutung jener »10 Tage, die die Welt erschütterten« (John Reed) hoch umstritten: Handelte es sich um einen Staatsstreich, einen Volksaufstand oder die lang ersehnte sozialistische Revolution?
Vom Jahr 1917 und seinen runden Jahrestagen ausgehend behandeln Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Russland, Großbritannien, den USA, Polen und Spanien das Verhältnis vom Mythos des Roten Oktober zur welthistorischen Erfahrung kommunistischer Herrschaft im 20. und 21. Jahrhundert. So entsteht in elf Essays ein vielschichtiges Panorama der Wirkungsmacht der Russischen Revolution, das von 1917 bis in unsere Zeit reicht.

Mehr...

 

 


Konrad Jarausch, Christian Ostermann, Andreas Etges (Hg.)

The Cold War
Historiography, Memory, Representation

De Gruyter Oldenbourg  2017, 309 Seiten
ISBN 978-3-11-049617-8


The traces of the Cold War are still visible in many places all around the world. It is the topic of exhibits and new museums, of memorial days and historic sites, of documentaries and movies, of arts and culture. There are historical and political controversies, both nationally and internationally, about how the history of the Cold War should be told and taught, how it should be represented and remembered. While much has been written about the political history of the Cold War, the analysis of its memory and representation is just beginning. Bringing together a wide range of scholars, this volume describes and analyzes the cultural history and representation of the Cold War from an international perspective. That innovative approach focuses on master narratives of the Cold War, places of memory, public and private memorialization, popular culture, and schoolbooks. Due to its unique status as a center of Cold War confrontation and competition, Cold War memory in Berlin receives a special emphasis.

Mehr...

 

 


Sören Flachowsky, Rüdiger Hachtmann und Florian Schmaltz (Hg.)

Ressourcenmobilisierung
Wissenschaftspolitik und Forschungspraxis im NS-Herrschaftssystem

Wallstein Verlag, Göttingen 2017, 631 Seiten
ISBN 978-3-8353-1877-9

Formen und Dimensionen der Mobilisierung und des Verfalls wissenschaftlicher Ressourcen im Nationalsozialismus.

In welchen Dimensionen wurden zwischen 1933 und 1945 Ressourcen für die Forschung mobilisiert? Diese zentrale Frage des Verhältnisses von Wissenschaften und Politik im Nationalsozialismus wird für ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Einzeldisziplinen thematisiert. Den zeitlichen Schwerpunkt bildet dabei der Zweite Weltkrieg. Konzeptionell wird eine Erweiterung und Differenzierung des Ressourcenbegriffs angestrebt. Die räumliche Dimension der Ressourcenmobilisierung im europaweiten nationalsozialistischen Herrschaftsbereich markiert noch immer ein bedeutendes Desiderat der wissenschaftshistorischen Forschung. Im Fokus der Aufsätze steht der von Deutschland forcierte Transfer in die und aus den annektierten Ländern und besetzten Gebieten. Wie »effizient« waren Ressourcenaneignung und -raub im okkupierten bzw. verbündeten Europa für die NS-Diktatur? Welche Unterschiede lassen sich je nach europäischer Region ausmachen? Wie vernetzten sich dabei die gesellschaftlichen Teilsysteme Wissenschaft, Staat, Militär und Wirtschaft?

Mehr...

 


Martin Sabrow / Peter Ulrich Weiß (Hg.)

Das 20. Jahrhundert vermessen
Signaturen eines vergangenen Zeitalters

Wallstein Verlag, Göttingen 2017, 336 Seiten
ISBN 9783835318786

Welchen Ort hat das 20. Jahrhundert im kulturellen Gedächtnis der Gegenwart?
Das 20. Jahrhundert trägt schon jetzt eine Vielzahl schillernder Titel, die seinen weltgeschichtlichen Platz bestimmen sollen: das Katastrophenjahrhundert, das Zeitalter der Extreme, das Jahrhundert der Ideologien, das Amerikanische Jahrhundert. Doch wie plausibel sind solche Etikettierungen im Licht aktueller Forschungen? Gemeinsames Ziel der hier versammelten Beiträge ist es, das je nach Perspektive »kurze« oder »lange« 20. Jahrhundert als eine von Kontinuitäten und Zäsuren durchzogene, aber doch unter gemeinsamen Blickwinkeln erfassbare Epoche zu begreifen.

Aus dem Inhalt

Martin Sabrow - Das Gedächtnis des 20. Jahrhunderts
Peter Ulrich Weiß - Grenzregime als Epochenphänomen
Jörg Baberowski - Sowjetunion und Moderne
Ute Frevert - Rationalität und Emotionalität
Gabriele Metzler - Das Jahrhundert der Gewalt und ihre Einhegung
Rüdiger Graf - Die Krise als epochemachender Begriff
Frank Bösch - Medienumbrüche und Zäsuren
Jochen Oltmer - Flucht, Vertreibung, Deportation
Heinz-Gerhard Haupt - Der Siegeszug der Konsumgesellschaft
Jan Eckel - Menschenrechte in der internationalen Politik
Winfried Süß - Aufstieg und Krisen des Sozialstaats
Lutz Raphael - Frankreichs Modernität
Sybille Steinbacher - Der Holocaust
Bodo Mrozek - Jugendkultur

Mehr...

 


Jan C. Behrends (Hrsg.)

War, Violence, and the Military during Late Socialism and Transition
The USSR, Russia and Yugoslavia

Routledge Verlag, London 2017, 106 pages
ISBN 9781138648548

This volume includes five case studies on war and the military in the USSR, Russia and Yugoslavia. It argues that the armed forces were at the core of socialist statehood and that their role and their change in late socialism and post-Communism are thus far understudied. Discussing the similarities as well as the differences between the Soviet, the Russian, and the Yugoslav case, the introduction seeks new explanations for war and military violence in these countries. Rather than pointing exclusively to ethnic mobilization and nationalism, it views the transformation and collapse of the Communist party-state and its army as a precondition for violence and civil war. It places these cases using innovative methodological approaches to the research on physical violence, war, and military. These studies explore the experience and the representation of violence, army service, combat, and war in late socialism and scrutinize individual actors and their behavior within violent spaces. In retrospect the emerging wars in the post-Soviet space – from Chechnya to the Donbas – and in Yugoslavia are at least as crucial for the region as Gorbachev's reforms. They help to better understand the conflicts of the present in the post-Soviet space. This book was originally published as a special issue of Nationalities Papers.

Mehr...

 


Rüdiger Graf/Florian Leese (Hg.)

Visualisierung der Wissenschaft

Schöningh Verlag, Paderborn 2017, 177 pages
ISBN 978-3-506-78646-3 

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" – dieses Sprichwort betont das Potenzial von Visualisierungen bei der Vermittlung von Wissen. Zugleich reduzieren Abbildungen komplexe Wirklichkeit aber auch auf bestimmte Aspekte und blenden andere systematisch aus. In sechs Beiträgen untersuchen Mitglieder des Jungen Kollegs Praktiken und Probleme des Sichtbarmachens von Wissen. Die Beiträge aus der Geschichts- und Musikwissenschaft, der Medizin und Biologie sowie der Physik und Mathematik zeigen, dass Visualisierungen nicht nur zur effizienten Kommunikation bekannten Wissens, sondern an vielen Stellen auch im Erkenntnisprozess selbst eine bedeutende Rolle spielen.

Mehr...

 


Helen Thein / Helmut Peitsch (Hg.)

Lieben, was es nicht gibt
Literatur, Pop und Politik bei Ronald M. Schernikau

Verbrecher Verlag, Berlin 2016, 368 Seiten
ISBN 9783957322005

Ronald M. Schernikau (1960–1991) veröffentlichte sein Debüt »Kleinstadtnovelle« noch vor dem Abitur. Da hatte er schon Erlebnisse für mehr als einen Roman gesammelt: In der DDR geboren, von der Mutter in den Westen geschmuggelt, zu einem Vater, der längst eine neue Familie hatte. Schwul zu sein, war eine weitere Facette dieses Andersseins, das sich als Mittendrin verstand. Nach einem Studium am Literaturinstitut in Leipzig ließ er sich 1989 in die DDR rückeinbürgern. An seinem letzten Buch, der »legende«, schrieb er acht Jahre lang, bis zu seinem Tod. 2017 soll das Buch wieder lieferbar sein, als erster von drei Bänden einer Werkausgabe, die im Verbrecher Verlag erscheinen wird. In Vorbereitung dieser Schernikau-Werkausgabe wurde im Jahr 2015 aus Perspektiven des Verlagswesens, der Literatur und Wissenschaft, des Journalismus und der Popkultur auf die Relevanz und das Wirken dieses Autors geblickt. Dieser Band dokumentiert die Tagung im Literaturforum im Brecht-Haus und erscheint in der Schriftenreihe lfb Texte.

Mehr...

 


Henning Türk

Ludwig Andreas Jordan und das Pfälzer Weinbürgertum
Bürgerliche Lebenswelt und liberale Politik im 19. Jahrhundert

Neue Folge Studien zur Zivilgesellschaft - Band 012

Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, 424 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-525-36851-0
ebook: ISBN 978-3-647-36851

Die Studie porträtiert Ludwig Andreas Jordan als Protagonisten einer Schicht wohlhabender ländlicher Gutsbesitzer in der Pfalz, welche die Umbrüche des 19. Jahrhunderts unter liberalen Vorzeichen mitgestalteten. Ludwig Andreas Jordan war nicht nur ein pfälzischer Weingutsbesitzer, sondern entwickelte vor allem als Vertreter des »Weinbürgertums« politische und wirtschaftliche Initiativen, seine Umwelt im liberalen Sinne umzugestalten. Jordans Lebenswelt steht exemplarisch für diese Schicht von Großwinzern, deren Machtstellung im Lokalen wurzelte, aber bis auf die nationale Ebene reichte. Auf der Basis von privaten Tagebüchern, Briefen und staatlichen Quellen liefert die Studie neue Impulse zur Bürgertumsforschung und zur Geschichte des Liberalismus.

Mehr...

 

  

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History

Themenheft 3/2016: Der Wert der Dinge
hrsg. von Simone Derix, Benno Gammerl, Christiane Reinecke und Nina Verheyen

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Druck-Ausgabe ISSN 1612-6033
Online-Ausgabe ISSN 1612-6041

Die materielle Dimension sozialer Praktiken wurde in der Zeitgeschichte lange vernachlässigt. Inzwischen hat das fächerübergreifende Interesse an materieller Kultur aber auch die zeithistorische Forschung erreicht. Das Themenheft beschäftigt sich unter anderem mit Konservierungstechniken und dem Wandel des Kunstmarktes im 20. Jahrhundert, mit Baustoffen und den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg, mit Babyfläschchen und Familienstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland und in Schweden sowie mit der Raumgestaltung von Arbeitsämtern in der Bundesrepublik und in Großbritannien.


Mehr...

 

 


 

 

 

 

 


 

  


 

 

 

 





 



 
 
 
 



 
 
 

 


 

 


 

 

 

Kontakt

ZZF Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Zeitgeschichte-online
Docupedia-Zeitgeschichte
H|Soz|u|Kult
Clio-online
Zeithistorische Forschungen
Computerisieung.com
Ungarn 1956
Chronik der Mauer
17. Juni 1953
Physical Violence
Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen beim ZZF (2011).